WordPress vs. HubSpot CMS Hub: Welches ist das bessere CMS?

Stefano Viani

Geschäftsleitung

18 Dec 2023 Digitalisierung CMS

Wir vergleichen die beiden beliebten Content-Management-Systeme WordPress und HubSpot CMS Hub. Erfahren Sie, welches CMS besser für Ihre individuellen Bedürfnisse und die Ziele Ihres Unternehmens geeignet ist.

WordPress vs. HubSpot: Welches CRM ist das richtige für Sie und Ihr Unternehmen?

Was ist ein Content-Management-System (CMS)?

Ein Content-Management-System (CMS) ist eine Software, die verwendet wird, um digitale Inhalte zu erstellen, zu verwalten und zu bearbeiten. Es ermöglicht Ihnen, Inhalte auf Websites ohne Programmierkenntnisse zu veröffentlichen und zu organisieren. CMS-Systeme vereinfachen den Prozess der Inhaltsverwaltung und bieten Funktionen wie das Hinzufügen von Bildern, Videos, Audio und anderen Medien.

Ein CMS besteht in der Regel aus einer Benutzeroberfläche, die es Anwender:innen ermöglicht, Inhalte zu erstellen und zu bearbeiten sowie aus einer Datenbank zu speisen, die die Inhalte speichert. Genauso ermöglicht es auch die Verwaltung von Benutzerrechten, um den Zugriff auf bestimmte Funktionen oder Inhalte zu steuern.

Ist das Ende der Content-Management-Systeme gekommen?

Gartner, ein führendes Forschungs- und Beratungsunternehmen, hat den „Magischen Quadranten“ für Web Content-Management (WCM) aufgegeben. Das hat vielfältige Gründe: Content-Management-Systeme sind mit der Zeit immer vergleichbarer geworden und die Produkte unterscheiden sich in ihren Funktionen immer weniger. Gleichzeitig haben sich die Anforderungen der Kunden geändert. Content muss heute auf unterschiedlichen Kanälen wie Alexa, Chatbots und Instore Displays ausgespielt werden.

Der König Content ist tot, es lebe König Content

Content spielt entlang der Customer Journey eine entscheidende Rolle. Von der Sichtbarkeit über die Kontaktaufnahme und Entscheidungsfindung bis zum Kaufabschluss ist Content im digitalen Marketing unersetzlich und aus dem digitalen Vertrieb nicht wegzudenken. Aufgrund der Reife von CMS-Systemen ist es für Marketingfachleute heute jedoch keine Herausforderung mehr, Inhalte zu verwalten und im Internet zu publizieren. Vielmehr hat sich die Perspektive erweitert und die User Experience, für die Inhalte nach wie vor von zentraler Bedeutung sind, steht im Vordergrund des Interesses. So hat sich das Interesse von CMS-Systemen hin zu DXP-Plattformen verlagert. Diese bieten neben der Verwaltung von Inhalten auch Funktionen für personalisierte Kundenerlebnisse, die Integration verschiedener digitaler Touchpoints (wie Apps, Social Media, E-Commerce etc.) und die Analyse von Nutzerdaten über verschiedene Kanäle hinweg.

WordPress wurde ursprünglich als Blogging-Plattform konzipiert und nach und nach zu einem Content-Management-System entwickelt. Nach wie vor fehlen in WordPress eine leistungsfähige Benutzerverwaltung und eine integrierte Verwaltung für mehrsprachige Inhalte. HubSpot CMS Hub hingegen ist eine All-in-one-Plattform, die integrierte Tools für Marketing, Vertrieb und Kundenservice bietet. HubSpot wurde ursprünglich als Ergänzung für Content-Management-Systeme anderer Hersteller genutzt, um die Customer Journey bis zum Verkaufsabschluss und mit der Einführung des Service Hubs darüber hinaus zu verlängern. Beide Systeme haben also ganz unterschiedliche Wurzeln. Zusammenfassend kann man sagen, dass HubSpot von Beginn zum Ziel hatte, die Customer Journey zu optimieren, während WordPress zum Ziel hatte, Inhalte im Internet zu publizieren.

Vorteile und Funktionen von WordPress

WordPress ist eines der beliebtesten CMS-Systeme und bietet zahlreiche Vorteile und Funktionen. Bei den Vorteilen ist zuallererst die große Community von Entwickler:innen und Benutzer:innen zu nennen, gefolgt von der hohen Benutzerfreundlichkeit und einer Vielzahl von Plug-ins und Themes, die Funktionalität und Design der Website erweitern können.

Mit WordPress können Benutzer:innen Inhalte einfach erstellen, bearbeiten und verwalten. Es bietet eine intuitive Benutzeroberfläche, die selbst für Anfänger:innen leicht zu verstehen ist. Ferner gibt es Tausende von kostenlosen und kostenpflichtigen Plug-ins und Themes, mit denen Sie Funktionalität und das Design Ihrer Website anpassen können. WordPress ist auch für Suchmaschinen optimiert und bietet gute Möglichkeiten, um Ihrer Website zu besseren Platzierungen auf den Suchergebnisseiten zu verhelfen.

Wenn auf der einen Seite die Erweiterbarkeit von WordPress durch Plug-ins und Themes ein großer Vorteil ist, muss aber auch die Schattenseite dieser Erweiterbarkeit hingewiesen werden:

  1. Themes und Plug-ins von unterschiedlichen Herstellern folgen oft unterschiedlichen Konzepten in der Bedienerführung. Dadurch wird die Bedienung von WordPress schnell kompliziert.
  2. Zusätzlicher Programmcode macht WordPress oft sehr langsam. Insbesondere beliebte PageBuilder mit ausgefallenen visuellen Effekten oder Erweiterungen zur Verwaltung mehrsprachiger Inhalte ziehen die Performance in den Keller und verhindern damit u. a. die gute Platzierung auf den Suchergebnisseiten.
  3. Hat man sich für ein Theme entschieden, ist es später unter Umständen nicht mehr möglich, dieses zu wechseln, ohne bereits eingepflegten Inhalte zu verlieren.
  4. Viele Erweiterungen sind kostenpflichtig. Das ist zu berücksichtigen, wenn die Betriebskosten einer WordPress Website und die Kosten eines Software-as-a-Service (SaaS) CMS gegenübergestellt werden.

Vorteile und Funktionen von HubSpot CMS Hub

HubSpot CMS Hub ist eine All-in-one-Plattform für das Content-Management und bietet ebenfalls eine Vielzahl von Funktionen und Vorteilen. Es ermöglicht Ihnen, Inhalte auf einfache Weise zu erstellen, zu bearbeiten und zu verwalten. HubSpot CMS Hub bietet dafür integrierte Tools für die Verbesserung der Kundenbindung, wie das E-Mail-Marketing, die Analyse einzelner Marketing-Maßnahmen oder ganzer Kampagnen und vieles mehr.

Mit HubSpot CMS Hub können Benutzer personalisierte Inhalte für ihre Zielgruppe erstellen und verwalten. Es bietet auch Funktionen wie E-Mail-Marketing-Automatisierung, um Kundenbeziehungen ohne viel Aufwand zu pflegen. Ferner bietet HubSpot CMS Hub umfangreiche Analysetools, mit denen Benutzer:innen den Erfolg ihrer Inhalte messen und verbessern können.

Auch für HubSpot gibt es viele Themes und Erweiterungen. Jedoch ist es aufgrund der Tatsache, dass HubSpot eine SaaS-Lösung ist, Entwicklern nicht möglich, eigenen Programmcode auf der HubSpot-Plattform auszuführen. Stattdessen werden auf dem HubSpot Marketplace Apps zur Funktionserweiterung angeboten, die über APIs mit HubSpot kommunizieren. Diese Lösung hat viele Vorteile, es gibt jedoch auch einige Nachteile zu berücksichtigen:

  1. Die Verwendung von APIs bedeutet oft eine Abhängigkeit von externen Diensten und deren Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und (Daten-)Sicherheit.
  2. Manche APIs, besonders von populären Diensten, können kostenpflichtig sein, was zusätzliche Ausgaben für die Nutzung bedeutet.
  3. APIs können Einschränkungen in Bezug auf Funktionsumfang, Anpassungsmöglichkeiten und Nutzungslimits haben.

Vergleich der Benutzerfreundlichkeit

Wenn es um Benutzerfreundlichkeit geht, ist WordPress für Anfänger:innen möglicherweise einfacher zu erlernen und zu verwenden. Es bietet im Kern (siehe oben) eine intuitive Benutzeroberfläche und eine große Community von Benutzerinnen und Benutzern, die bei Fragen und Problemen helfen können. Weiterhin gibt es zahlreiche Ressourcen und Anleitungen online, die den Einstieg erleichtern.

HubSpot CMS Hub bietet jedoch eine umfassendere Suite von Tools und Funktionen, die möglicherweise eine steilere Lernkurve fordern, die zu bewältigen sich aber lohnt. Es kann mehr Zeit und Mühe erfordern, um sich mit den verschiedenen Funktionen und Möglichkeiten vertraut zu machen. Wenn Sie jedoch bereits mit dem HubSpot-Ökosystem vertraut sind, kann es eine nahtlose Integration bieten und eine konsistente Erfahrung für Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten ermöglichen. HubSpot bietet eine kostenfreie Online-Akademie mit vielen hilfreichen Kursen über die Bedienung der Software und zu zahlreichen Themen des digitalen Marketings.

Welches CMS ist das bessere für Ihre Bedürfnisse?

Die Wahl zwischen WordPress und HubSpot CMS Hub hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen und Anforderungen ab. Wenn Sie nach einem einfachen und benutzerfreundlichen CMS suchen, das eine Vielzahl von Anpassungsmöglichkeiten bietet, ist WordPress möglicherweise die bessere Wahl. Es ist auch eine gute Option, wenn Sie bereits Erfahrung mit WordPress haben oder eine große Community von Entwickler:innen und Benutzer:innen nutzen möchten.

Wenn Sie jedoch eine umfassendere All-in-one-Lösung suchen, die integrierte Tools für Marketing, Vertrieb und Kundenservice bietet, kann HubSpot CMS Hub die richtige Wahl sein. Insbesondere, wenn Sie Inhalte in mehreren Sprachen und eine große Zahl von Mitarbeitern mit unterschiedlichen Zugriffsrechten verwalten wollen. Es ermöglicht eine nahtlose Integration mit anderen HubSpot-Tools und bietet umfangreiche Funktionen für die Kundenbindung und Analyse.

Letztlich sollten Sie Ihre individuellen Bedürfnisse, Ihr Budget und Ihre technischen Fähigkeiten berücksichtigen, um die beste Entscheidung für Ihr Unternehmen zu treffen. Wenn Sie eine ausführliche Beratung zur Wahl des passenden CMS-Systems für Ihr Unternehmen wünschen, sprechen Sie uns gerne an.

Über den Autor

Als Executive Director der Blackbit digital Commerce GmbH leitet Stefano Viani alle Bereiche der Agentur in den Büros in Göttingen, Hamburg, Berlin und Kiew. Seine Leidenschaft gilt der Entwicklung von Marketingstrategien und deren Umsetzung in konkrete Maßnahmen.

In seiner Freizeit fährt Stefano leidenschaftlich gerne Motorrad oder trainiert im Fitnessstudio.